Die Geschichte der Kraemer’schen Kunstmühle



Die Geschichte der Mühle geht auf das Jahr 1701 zurück. 1863 wurde die ursprüngliche Papiermühle durch die Familie Kraemer erworben und zur Getreidemühle umgebaut. Der hier eingebaute, zur damaligen Zeit hochmoderne Maschinenpark, berechtigte zur Führung des Namens „Kunstmühle“.

Nach der totalen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude 1945 mit seiner heutigen charakteristischen Silhouette wieder aufgebaut.

Im Juli 2007 stellte die Familie Kraemer nach intensiven Überlegungen den Mühlenbetrieb ein.

Anschließend hat die Eigentümerfamilie die Gebäude sensibel, behutsam und nachhaltig revitalisiert und renoviert, um sie – in der Verantwortung für den Weiterbestand dieses Kleinods – einer zeitgemäßen gewerblichen Nutzung zuzuführen. Das harmonische Zusammenspiel von Gebäuden, gewerblicher Nutzung und Landschaft stand hierbei an erster Stelle. Die Bauarbeiten wurden 2012 abgeschlossen.


Chronik eines Familienunternehmens – das Buch
Eindrucksvolle Texte und zahlreiche Bilder erzählen auf 160 Seiten
den Weg der Kraemer’schen Kunstmühle seit dem Jahr 1863.
Weitere Informationen